Altstadt Dresden

Für bedeutet dies eine einzigartige Kombination aus Tradition ebenso wie Moderne & verlockt zu einem ruhigen Bummel in historischer Kulisse.

Gelegen ist der Ort direkt zwischen der Elbe und Altmarkt bei Kernstadt; ’nen besseren Platz für das Treiben der Dresdner gibt es somit eigentlich nicht.

Dieser wird nämlich von dem Kurländer Palais, dem Kulturpalas, dem Johanneum sowie der Frauenkirche umrandet.

Johanneum
Das Johanneum präsentiert eins der traditionsreichsten Bauwerke Dresdens und jedenfalls das älteste Ausstellungsgebäude. Es wurde 1586 gebaut & ist aus diesem Grund der Rennaissance unterzuordnen. Eigentlich diente es als Stallgebäude für kurfürstliche Pferde.

Der Kulturpalast
Der Kulturpalast wird aktuell umgestaltet und sollte bald abermals die Türen eröffnen. Das 1969 erbaute Gebäude darf einer dem typischen DDR Stil zuschreiben. Dort ereigneten sich langjährig etliche kulturelle Veranstaltungen. Es ereigneten sich hier Lesungen, Tanzveranstaltungen, Konzerte sowie andere kulturelle Veranstaltungen. Der Hauptnutzer ist allerdings die Dresdner Philharmonie gewesen.

Diese Frauenkirche ist von 1726-1743 erbaut worden, stürzte allerdings in dem Feuer vom 2. Weltkrieg vollends ein. Erst 2005 war die Sanierung fertig und Besucher konnten sich letztendlich abermals dieses beeindruckende Bauwerk angucken.

Der „Dresdener Neumarkt“ scheint jedoch nicht einfach so eins der Top Sehenswürdigkeiten in Dresden, der Markt wird begrenzt von ziemlich historischen Häusern, welche es ziemlich zu besuchen rentiert.

Es rentiert sich auf jeden Fall dort mal vorbeizuschauen, weil ebenfalls dieses Gebäude ist sehr beeindruckend.

Ebenso für nicht Kirchengänger auf alle Fälle sehenswert, weil jene Architektur ist einfach einmalig.

Der „Kurländer Palais“ war ähnlich wie die „Frauenkirche lange Zeit ’ne Kriegsruine und wurde erst im Jahre 2006 erneut aufgebaut. Heutzutage findet man hier jede Menge Möglichkeiten etwas zu besichtigen.
Es existiert dort einen Keller, einen Palaishof, ein Restaurant in den Gartensälen sowie ’nen gigantischen Saal, welche alle durch eine Veranstaltungs Agentur bei enormen und pompösen Feierlichkeiten benutzt werden. Ob Hochzeiten oder Theateraufführungen, hier existiert ein großes Angebot. Außerdem existiert hier ebenfalls ein Fischlokal mit schmackhafter ebenso wie exklusiver Kost sowie wunderschönem Ambiente.

Mittlerweile befindet sich dort das Dresdner „Verkehrsmuseum“, was gleichfalls ziemlich empfehlenswert ist. Es wurde 1956 eröffnet und offeriert ein enormes Angebot an historischen Ausstellungsstücken von saemtlichen Verkehrsarealen, das bedeutet aus dem Eisenbahnverkehr, der Luftfahrt, dem Straßenverkehr ebenso wie der Schifffahrt.

Wie man sieht, ist unser Dresdner Neumarkt zurecht weltweit berühmt. Die besondere Fülle an Sehenswürdigkeiten ist erstklassig und die tolle Lage im Inneren von Dresden samt äußerst trefflicher öffentlicher Verkehrsanbindung, ermöglicht es den Gästen schneller hierher zu gelangen.

Der Dresdener Neumarkt ist einer der zentralen Orte in der Elbflorenz.

Dort ist für jede Person etwas dabei, ob flanieren, essen beziehungsweise Geschichte & Kultur erfahren, das Angebot scheint nicht zu enden.

Die Frauenkirche
Die Frauenkirche wäre nicht umsonst eines jener Touristenattraktionen der Stadt. Der prächtige Bau, welcher dem Barock zuzuordnen ist, gilt als einer der atemberaubendsten Kirchen im Land.

Der Dresdener Neumarkt wird Schrittweise abermals an sein ehemaliges Barockes Erscheinungsbild angepasst, was bedeutet, dass jene alten Bauwerk Stück für Stück wieder aufgebaut werden.

Man kann die Sehenswürdigkeit trefflich als Herzstück der geschichtsträchtigen Kernstadt deklarieren, weil der Platz durch etliche Attraktionen begrenzt ist.