Antennen

Der Schwachpunkt der meisten WLAN Router ist die WiFi Antenne – diese hat zu wenig Leistung. D. h., sie benötigen eine stärkere Antenne. Allerdings was für eine? Und auf welche Weise montiert man diese?

Der Einbau:
Bei hochwertigen Routern kann die klassische Antenne leicht abgeschraubt & für eine Neue ersetzt werden. Man sollte verhindern, die „Antenne“ durch einen weiteren Draht zu befestigen – der durch jenes Kabel entstehende Signalstärke-Verlust blockiert die Leistungssteigerung und es bleibt alles beim Alten. Es könnte auch nötig sein, das Modem in Einzelteile zu zerlegen, um welche brandneue Antenne an das Kabeldraht der Alten anzuschließen. Suchen Sie online idealerweise nach der individuellen Gebrauchsanleitung für Ihren Routertypen.

Dazwischen existiert ebenfalls die Sektor-Antenne, welche bzgl. des Signalöffnungswinkels im Durchschnitt anzusiedeln wäre. Diese ist insbesondere für weitflächige WLAN Netze passend wie zum Beispiel auf Campinggelände. Wenn Sie ein riesiges Areal mit der kabellosen Verbindung mit dem Internet versorgen möchten ist jene Antennenform am besten geeignet – bevorzugt gleich mehrere, um die 360°-Absicherung zu bekommen.

Jeder hat sich sicher schon mehr als nur einmal über die Leistungsfähigkeit des WiFi Modems beziehungsweise der FRITZ! Box aufgeregt. Der Großteil der Router hat eine – einige Geräte auch über 2 – Rundstrahl-Antenne. Jene serienmäßig in Wireless Lan Modems montierten Rundstrahl-Antennen haben häufig eine ausgesprochen schwache Leistung & können aufgrund dessen praktisch nie ein komplettes Heim, Büro bzw. sonstiges Gebäude erreichen. Es existiert stets einen Punkt, an dem der Wireless LanEmpfang fast nicht vorhanden ist.

Was kostet mich solch eine Umrüstung?
Normale Antennen findet man online schon für weniger als zehn Euro zu kaufen. Je nach Wunsch mag der Preis für eine solche Antenne natürlich ziemlich hoch sein, aber die allerwenigsten bedürfen das Richtantennenset im Wert von über 100 Euro. D. h., überwiegend kostet solch eine Umrüstüng weniger als zwanzig € und eine Viertelstunde Ihrer Zeit. Und dafür erhalten Sie zu guter Letzt jene gewünschte Sendeleistung Ihres WLAN-Netzes.

Die Wahl einer Antenne
Man differenziert zwischen drei Arten von WiFi Antennen: Rundstrahl-Antennen, wie diese in Modems serienmäßig verbaut werden, Sektorantennen und Richtstrahlantennen. Die einzigen Unterschiede sind die Signal-Öffnungswinkel, die differieren. Richtstrahl-Antennen lassen sich in eine gewisse Richtung justieren und besitzen eine extrem weite Spannweite, die je nach Systemadaptierung sogar über viele Km gehen könnte. Jedoch ist sein Aktionsradius leider bloß ein sehr geringer, so dass dieses Antennen-Model so gesehen nur Gebrauch findet, falls ein Mensch ein Signal für eine wirklich große Distanz überbrücken lassen möchten. Jene Anwendung wird auch als „Bridging“ bezeichnet. Das wäre allerdings für einen Otto-Normalbürger nicht von Belang: dieser wäre bekanntlich schon mit einer Rundstrahlantenne zufrieden. Diese besitzen den größten Signal-Öffnungswinkel & potenzieren einfach welche Sendeleistungsfähigkeiten – und dies in alle Richtungen.

Für welche Person rentiert sich ein Einbau einer WiFi Antenne?
Für jeden, der merkt, dass ein eigenes Wireless Lan-Modem nicht jeden Abschnitt der Unterkunft, des Hauses oder vielleicht sogar des Gartens erreicht. Ein Pluspunkt gegenüber eines WiFi-Verstärkers ist offensichtlich: Jene Antenne verbessert wirklich wirkungsvoll die Signalstärke, wogegen der Signal Verstärker jenes Zeichen aufnimmt & abermals reflektiert, was die Minderung der Bandbreite zur Folge hat.
Die Antenne ist darüber hinaus vielfältig einsetzbar: mit dem entsprechenden Antennen-Kabel könnten sie anhand besonders geschützter Outdoor-Antennen ebenfalls den Gartenbereich, Balkonbereich beziehungsweise Terasse mit dem zuverlässigen, weiteichenden WLAN-Netz versorgen.